Website der Nelson-Mandela-Schule > Impressum

Bausteine der Unterrichtsorganisation

WP I / 2. Fremdsprache

In der Klasse 6 wird das Wahlpflichtfach I eingerichtet. Es ist ein dreistündiges Hauptfach. Wie in den anderen Hauptfächern werden hier Klassenarbeiten geschrieben. Die Schüler sollen die Möglichkeit erhalten, eine Fremdsprache zu erlernen oder weitere Neigungen zu vertiefen. Hier bieten sich als Angebote der Bereich Arbeitslehre/Technik, Naturwissenschaften, Informatik und Darstellen und Gestalten an.

Das Fach Französisch soll auf die Teilnahme an der DELF-Prüfung des Institut Français vorbereiten.
Zur Förderung der individuellen Neigungen und Stärken sollen sich Schüler ab der 8. Klasse für ein weiteres, ihren besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten entgegenkommendes Fach entscheiden, das im regulären Stundenkanon nicht auftaucht, jedoch neue Akzente für ein facettenreiches und kreatives Schulleben setzt.

Klassenfahrten

Um die Klassengemeinschaft zu stärken und zu entwickeln, als auch fachliches und soziales Lernen nicht nur in der Schule stattfinden zu lassen, finden in den Klassen 5, 7, 9 und 10 Klassenfahrten statt.
In der 5. Klasse geht es um die Entwicklung der Klassengemeinschaft. Hier können sich die Schüler durch eine Mischung von erlebnispädagogischen Elemente und Elementen des sozialen Lernens als Gemeinschaft zusammen finden.

Im Laufe des 9. oder 10. Schuljahres versuchen wir mit Kooperationspartnern Schülern den Besuch einer antifaschistischen Gedenkstätte zu ermöglichen.

Für die Schüler, die eine zweite Fremdsprache erlernen, streben wir einen Schüleraustausch an.
Klassenfahrten sollen für alle Schüler ermöglicht werden. Wir versuchen alle Mittel auszuschöpfen, um alle Schüler egal welchen Geschlechts, welcher Religion oder Nationalität mit zunehmen. Dabei sind wir uns auch der sozialen Verantwortung bewusst und halten die Preise für die Klassenfahrt so moderat wie möglich und nutzen über den Förderverein Mittel aus, um Schülern, denen nicht durch staatliche Mittel eine Teilnahme ermöglicht werden kann, die Mitfahrt dennoch zu ermöglichen.

Zusätzlich zu den Klassenfahrten werden die Klassen im Rahmen des Unterrichts mehrfach jährlich Exkursionen unternehmen, die den Unterrichtsstoff anfassbarer machen. (Museumsbesuche, Besuch eines Bauernhofes, Besuch der Zooschule, etc.). Zusätzlich können immer wieder Aktionen durchgeführt werden, die das Selbstbewusstsein und die Teamfähigkeit der Schüler stärken oder bei der Berufsorientierung helfen, z.B. Besuch einer Kletterhalle, eines Kletterparks, des Arbeitsamtes oder von Betrieben.

Wertevermittlung

Ein besonderes Anliegen unserer Schule ist die Vermittlung grundlegender Werte unserer Gesellschaft. Hierzu gehören Demokratie, Solidarität, Verantwortungsbereitschaft, Toleranz, Zuverlässigkeit, Antirassismus.

Schüler sollen an der Entwicklung unserer Schule mitwirken. Die Schülervertretung soll gehört werden und initiativ werden können. Klassensprecher sollen ernst genommen werden und den Schülern Raum gegeben werden, ihre Bedürfnisse zu formulieren und zu vertreten.

Im Rahmen von Aktivitäten, die zum Wohle einzelner oder benachteiligter Gruppen stattfinden, lernen Schüler sich für die Bedürfnisse anderer einzusetzen. Sie sollen sich mit der Situation anderer Menschen auseinandersetzen und für diese aktiv werden.

Verantwortungsbereitschaft und Zuverlässigkeit soll gelobt werden und Hervorgehoben werden. Schüler, die sich in besonderer Weise hervortun, sollen durch besondere Aktivitäten belohnt werden. Die freiwillige Teilnahme beispielsweise an der Streitschlichter-AG soll auch auf dem Zeugnis und auf andere Weise hervorgehoben werden.

Evaluation Wir sind inzwischen bis zur 10. Klasse ausgebaut.

"Ist die Sekundarschule die richtige Schulform für mein Kind?" Das ist eine Frage, die sich viele Eltern vor der Anmeldung fragen.

An Elternsprechtagen stellen wir immer wieder fest, dass ein überwältigender Anteil der Eltern mit der Schule und der Arbeit der Kolleginnen und Kollegen hoch zufrieden ist.